Frostempfindlichkeit

Alle Hortensien sind gut winterhart. Das heißt, die Zweige und geschlossenen Knospen werden nicht ganz erfrieren. Die Pflanze wird nicht durch Frost zerstört werden

Allerdings kann es passieren, vor allem mit Topfpflanzen, dass die Erde, worin sich das Wurzelwerk befindet, komplett zufriert.  Bei kaltem Wetter und trockenem Wind können Zweige und Knospen austrocknen, weil die Wurzeln keine Feuchtigkeit hinauf führen können.
Dies können Sie vermeiden durch “einpacken” der Pflanze in Luftpolsterfolie oder Vliestuch. . Vor allem in dem ersten Winter nach der Pflanzung ist der Schutz notwendig. . Eine Topfpflanze kann darüber hinaus im Winter am besten in einen kühlen und hellen Raum gestellt werden. .

Einfrieren bereits offener Blütenknospen. 

Wenn Sie im nächsten Sommer eine reiche Blüte  sehen wollen, ist im Frühjahr Schutz für die bereits offenen Blütenansätzen wichtig.
Die meisten Hortensien öffnen ihre Knospen früh im Jahr . Dadurch können sie leicht durch Frost überrascht werden.  Wenn Frost im Frühjahr vorhergesagt wird, ist es wichtig Massnahmen zu treffen um die Blütenknospen zu schützen, so dass Sie im Sommer einer reichen Blüte genießen können.
Sie legen Luftpolsterfolie oder Vlies über dem Strauch..
Stellen Sie sicher, dass das Tuch oder die Folie nicht direkt auf dem Stengel mit Knospen ruht, weil sie dann, trotz des Schutzes, doch erfrieren. Deshalb stellen Sie einige längere Stöcke zwischen den Pflanzen und ausserdem lassen Sie die alten Blüten des letzten Jahres am Stengel.  Darüber legen Sie Vliestuch oder Luftpolsterfolie.

Es ist nicht so, dass Sie überhaupt keine Blüten erhalten wenn die offenen Knospen erfroren sind.   Die meisten Hortensien werden wieder neue Knospen machen.  Die Blütenpracht ist bei den Frostschäden weniger und später.